Baccarat gibt es seit dem 15. Jahrhundert und es wurde ursprünglich mit Tarot-Karten gespielt.

Dieses Spiel ist ein recht anspruchsvolles Kartenspiel, das jedoch einfache Regeln hat. Es wird mit dem gängigen 52er Kartenstapel gespielt. Alle Wetten werden platziert, bevor die erste Karte gespielt wird. Das Ergebnis hängt einzig und allein vom Zufall ab. Bevor die Karten ausgeteilt werden, haben Sie als Spieler Wahl, darauf zu setzen, ob das Blatt der Bank oder das Spielerblatt gewinnt oder ob es zu einem Gleichstand kommt.

Der Spieler und der Dealer erhalten je zwei Karten. Das Ziel des Spiels besteht darin, mit den beiden Karten den Wert 9 zu erzielen. Die Hand, die am nächsten an 9 herankommt, gewinnt. Ist die Summe der beiden Karten geringer als 5, wird eine dritte Karte gezogen. Ist die Summe der beiden Karten 7, hält der Spieler. Ist die Summe der beiden Karten 8 oder 9, so wird das Blatt als „natural" bezeichnet und es wird keine weitere Karte gezogen.

Wenn der Spieler keine dritte Karte zieht, zieht der Dealer nur dann die dritte Karte, wenn die Summer seiner beiden Karten geringer als 5 ist. Wenn der Spieler eine dritte Karte nimmt, zieht der Dealer eine dritte Karte, wenn die Summe der beiden Karten des Dealers 2 oder weniger ist oder wenn die Summe der beiden Karten des Dealers 3 und die dritte Karte des Spielers keine 8 ist oder wenn die Summe der beiden Karten des Dealers 4 und die dritte Karte des Spielers keine 0, 1, 8 oder 9 ist oder wenn die Summe der beiden Karten des Dealers 5 und die dritte Karte des Spielers eine 4, 5, 6 oder 7 ist oder wenn die Summe der beiden Karten des Dealers 6 und die dritte Karte des Spielers eine 6 oder 7 ist. Ist die Summe der Karten des Dealers 7, wird keine weitere Karte gezogen.

Der Wert einer Hand entspricht der Summe der Werte beider Karten. Ist diese Summe zweistellig, werden 10 abgezogen. Wenn ein Spieler also zum Beispiel eine 5 und eine 9 zieht, ist der Wert der Hand 4 (5+9=14, weniger 10 = 4). Asse zählen 1, Zehnen, Buben, Damen und Könige haben den Wert Null.

Das Spiel endet entweder mit einem eindeutigen Gewinner oder mit einem Gleichstand. Baccarat Auszahlungen erfolgen direkt und errechnen sich folgendermaßen: Setzt man auf den Spieler, so erhält man im Gewinnfall einen Gewinn in Höhe des Einsatzes (1:1). Gewonnene Einsätze auf den Dealer zahlen sich mit einer Gewinnquote von 1:1 aus, minus 5% Kommission des Hauses. Setzt man auf einen Gleichstand, wird 8:1 ausgezahlt. Beim Unentschieden wird Spielern, die auf den Spieler oder den Dealer gesetzt haben, ihr Einsatz rückerstattet.

Obwohl Online Baccarat stark vom Zufall abhängt, ist es für den Spieler stets von Vorteil, fundierte Kenntnisse der Online Casino Spielregeln zu haben. So können Spielstrategien entwickelt und gewinnbringende Wettvarianten etabliert werden, um dem Glück etwas auf die Sprünge zu helfen.